Sie sind hier: Startseite / Studieren / AbsolventInnen / Simone Winkler: „Einer der aufregendsten Bereiche der Wissenschaft und Technik“

Simone Winkler: „Einer der aufregendsten Bereiche der Wissenschaft und Technik“

Dr. Simone Winkler ist heute am Department of Radiology an der Stanford University in Kalifornien tätig. Sie ist auch Vorsitzende für die Greater San Francisco Bay Area / Northern California des Netzwerks ASCINA – Austrian Scientists & Scholars in North America.

Ihren Weg zur Mechatronik wies ihr ein Plakat, der Rest ist „Erfolgs“-Geschichte:

Winkler: „Schon während der Schulzeit war ich von den Naturwissenschaften Simone_Winkler_2.jpgäußerst begeistert und ich war überzeugt davon, später Physik zu studieren. Eines Tages sah ich dann ein Plakat für das Mechatronik-Studium in unserer Schule, das mich wegen der großen Themenvielfalt gleich angesprochen hat. Von vielen Seiten wurde mir aufgrund der besseren Berufsaussichten zu einem Technikstudium statt der Physik geraten, und mitsamt den vielen interessanten Berufskombinationen, die die Mechatronik ansprach, habe ich somit meine bis heute währende Reise in einen der aufregendsten Bereiche der Wissenschaft und Technik begonnen.

Nach dem Diplomstudium wollte ich das Lernen nicht aufgeben (hatte ich doch gerade erst so richtig begonnen!), und aus einem 6-monatigen Forschungsaufenthalt an der École Polytechnique Montréal, Kanada, wurde kurzerhand ein ganzes Doktoratsstudium.

Nach einer Postdoc-Stelle an derMcGill University und als Dozentin bin ich an die Stanford University in der San Francisco Bay Area gewechselt und beschäftige mich nun mit dem Entwickeln von Hardware für die Magnetresonanztomographie. Die Arbeit im Team mit TechnikerInnen, ÄrztInnen, PhysikerInnen und InformatikerInnen ist jeden Tag aufs Neue aufregend und bestätigt meiner Meinung nach die Philosophie und den Erfolg des Mechatronik-Studiums in einem stark wachsenden fächerübergreifenden Bereich - der Medizintechnik.

Aufgrund der Vielfalt der Themen, die mir im Studium beigebracht wurden, war es immer einfach, mich in neue Forschungsbereiche einzuarbeiten, und es standen mir alle Türen, sowohl in der Industrie als auch in der Forschung, offen.

Wohin mich die Zukunft wohl noch bringen wird? - Aufgrund der ausgezeichneten und breit gefächerten Ausbildung des Mechatronik-Studiums bin ich überzeugt, immer am richtigen Platz zu landen - und wünsche allen Mechatronik-Interessierten das Allerbeste!“

Kontakt:
Dr. Simone A. Winkler
Stanford University
Ultra High-Field MRI
Department of Radiology
The Richard M. Lucas Center for Imaging
1201 Welch Road
Stanford, CA 94305-5488, USA